StartArt e.V.

Verein für Kultur und Medienpädagogik

Der Verein StartArt - Verein für Kultur und Medienpädagogik e.V. setzt sich ein für:

-die Vermittlung von Kompetenz im Umgang mit Medien, insbesondere in der aktiven Medienarbeit

- kritischeren und bewussteren Medienkonsum

- die regionale und internationale Vernetzung medien- und kulturpädagogischer Institutionen

- die Förderung von Kindern aus anregungsarmen Kreisen und Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Der Verein versteht sich als Vermittler jener Interessen und pädagogischen Belange, die von Ökonomie und Politik nicht ausreichend berücksichtigt werden, wie die Bedürfnisse und Erwartungen von Kindern und Jugendlichen, von alten Menschen, aber auch von anderen sozial oder kulturell Benachteiligten.
StartArt - Verein für Kultur und Medienpädagogik e.V. ist frei von parteipolitischen und konfessionellen Bindungen und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.

Die Organe des Vereins sind: die Mitgliederversammlung und der Vorstand. In der Registersache:Der Vorstand im Sinne des §26 BGB besteht aus zwei SprecherInnen und einem/r SchatzmeisterIn. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.Vertretungsberechtigte und besondere Vertertunsbefugnis: Sprecher Boskovic Ivan, Schatzmeisterin Brzakovic Tatjana, Sprecherin Pavlovic Branka.

Projekte

und unsere Ziele

StartArt - Verein für Kultur und Medienpädagogik e.V. - hat sich im Jahr 2009 gegründet. Er ist werbefrei, edukativ und partizipatorisch. Der Verein setzt sich ein für die Vermittlung von Kompetenz im Umgang mit Medien, insbesondere in der aktiven Medienarbeit, für kritischeren und bewussteren Medienkonsum, für die regionale und internationale Vernetzung von medien- und kulturpädagogischen Institutionen, für die Förderung von Kindern aus anregungsarmen Kreisen und die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Der Verein versteht sich als Vermittler jener Interessen und pädagogischen Belange, die von Ökonomie und Politik nicht ausreichend berücksichtigt werden. Er kümmert sich um Bedürfnisse und Erwartungen von Kindern und Jugendlichen, von alten Menschen, aber auch von anderen sozial oder kulturell Benachteiligten. Es ist ein Verein für den künstlerischen und journalistischen Umgang mit Sprache, Bild und Musik im Bereich audiovisueller Medien. Schwerpunkte des Vereins sind die Förderung des kulturellen Lebens und der kulturellen Bildungsarbeit zwischen Deutschen und anderen Nationalitäten in Berlin. Aufgabe ist dabei die Förderung des intermedialen und interdisziplinären Erfahrungsaustausches. Durch das Zusammenwirken von Personen, die in den verschiedenen Praxisfeldern von Bildung, Erziehung und Kultur mit und an Medien arbeiten, sollen interkulturelle und soziale Projekte für Kinder und Jugendlichen ermöglicht werden, die inner- und außerhalb der Schule stattfinden. "StartArt - Verein für Kultur und Medienpädagogik e.V.“ ist frei von parteipolitischen und konfessionellen Bindungen und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele.

Abgeschlossene Projekte

Lexikon des Glücks

Für ein kreatives Lexikon erforschen, definieren und erschaffen Schülerinnen und
Schüler zweier Klassen der Schule am Bienwaldring, Förderschwerpunkt „Geistige
Entwicklung“, kleine und große Sachen, die sie und viele andere glücklich machen.
Schokoladenkuchen oder Verliebtsein, ein Zuhause oder Fahrradfahren im Regen: Das
alles sind mögliche „Lexikoneinträge“, die die jungen Gestalter künstlerisch bearbeiten
und in einer multimedialen Performance präsentieren werden.

Der Film "Lexikon des Glücks" online on Vimeo anschauen https://vimeo.com/183191052 

Die Projektdokumentation online on Vimeo anschauen https://vimeo.com/187835693

Der FilmVideo-Projektdokumentation



Action! Wir berichten

ist ein inklusives Medienkompetenzprojekt mit Schülerinnen und Schülern aus Berlin.

Bei dem Projekt werden TV-Workshops in ausgesuchten Schulen durchgeführt und TV-Sendungen hergestellt. Die Sendungen werden als TV-Reihe unter dem Namen „Rewind TV“ auf ALEX TV, dem offenen Kanal von Berlin, ausgestrahlt.

„Rewind TV“ ist ein TV Magazin, das von und mit Kindern und Jugendlichen aus Berlin und Brandenburg produziert wird. Mit der Unterstützung der Medienanstalt Berlin Brandenburg und der Aktion Mensch war es bis jetzt möglich, rund 90 Schülerinnen und Schüler aus Berlin an diesem Projekt teilhaben zu lassen.



Rewind TV

Staffel 1: Es geht auch ohne Gewalt
Staffel 2: Inklusion und das Leben mit einer Einschränkung

Beim Berliner Stadtsender ALEX TV entstanden pro Staffel 5 Sendungen, inklusive Ausstrahlung. Kinder und Jugendliche, mit und ohne Einschränkung, haben sich mit ihrem Schulalltag durch aktive Medienarbeit auseinandergesetzt. Dabei wurden individuelle Fähigkeiten und Interessen gefördert.

Die Sendungen anschauen hier

Es geht auch ohne Gewalt 1-3

Berliner Schüler haben sich im Rahmen dieses Projektes mit dem Zusammenhang von Medien und Gewalt auseinandergesetzt. Dies geschah im Rahmen von Workshops an 12 Berliner Schulen, an deren Ende die Produktion 35 Kurzfilmen stand. Folgende Themen wurden u.a. behandelt: „Gewalt in Filmen, TV und Videospielen“ und „Bewusstes Sehen“.

Sängerland - Trickfilm Musical

StartArt e.V. und Klasse 5b der Hunsrück Grudschule aus Berlin

Das Projekt sucht nach ästhetischen und kreativen Mitteln der Kommunikation, fragt nach ihrem Gebrauch und danach, wie sie das Leben verändern könnten. Das Medium Trickfilm, genau wie die Sprache der Musik, werden in ihrer Ästhetik mitreflektiert und ermöglichen, die Ideen der Kinder sichtbar zu machen und mit ihnen zu spielen. Das Projekt "Sängerland" lädt Schuler und Gäste der Schule ein, sich mit den Ideen der Kinder zu beschäftigen und über die Rolle der Kunst bei der Kommunikation nachzudenken.

Der Film und Projektdokumentation hier

Weitere Projekte die unsere Mitglieder unterstützt haben:

Die Vereinsmitglieder haben bis jetzt in freier Projektarbeit mehrere erfolgreiche Projekte maßgeblich unterstützt und durchgeführt.

„Seiten wechseln - Swapping the Sides“
IGS Lütjenmoor, Norderstedt/ Schule N 383, St. Petersburg
Gefördert mit Mitteln der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
Künstlerische Projektleitung: Tanja Brzaković

EUCHIRA “Kids from Germany meets kids from the Balkans”:
Team Radijojo gGmbH
Redaktion: Tanja Brzaković

FREE ZONE Jr. (Kamps für engagierten Dokumentarfilm) Tara, Serbien.
Schwerpunkt: Menschenrechte und Toleranz
Dozentinnen Branka Pavlovic, Tanja Brzakovic

Zeugen der Shoah
Das Visual History Archive in der schulischen Bildung - (Audio/Video),
Branka Pavlovic CeDiS - Mitarbeiterin, FU, Berlin

Über uns

Tanja Brzakovic

Dipl. Regisseurin, Autorin; Dozentin

Geboren in Serbien studierte sie Film- und TV-Regie an der Universität Belgrad. Daran schloss sich das Aufbaustudium an der Universität Hamburg.
Sie arbeitete als Regieassistentin und Regisseurin in Belgrad, Hamburg und Berlin, schrieb Drehbücher und unterrichtete Regie.
Ihre Filme wurden international auf vielen Festivals gezeigt  und gewannen mehrere Preise, unter anderem auf dem Festival Sehsüchte in Potsdam 2003, Shoking Short Award von 13th Street 2002, Deutscher Filmschulpreis in Silber 2002.
Seit der Ausbildung beschäftige sie sich sehr intensiv mit pädagogischer Arbeit, vor allem mit Kindern und Jugendlichen. Sie leitete Workshops für Schüler im Alter von 12 bis 18, bei denen sie den Schülern durch theoretische und praktische Arbeit das Handwerk und die Kunst des Films und Fernsehens näher gebracht hat. 2009 erhielt sie für das Programm „Kids from Germany meet kids from the Balkans“ den ersten Preis des UNICEF-Wettbewerbs „International Children’s Day of Broadcasting“.


Ivan Boskovic

Dipl. Bildende- Künstler / Visual Culture Studies

Geboren und aufgewachsen in Belgrad, Serbien. Studium der Philologie in Belgrad und Bildenden Kunst in Berlin. MA Visual Culture Studies bei Katharina Sieverding, UdK Berlin (2009). Pädagogische Arbeit in "die gelbe Villa - Kreativ- und Bildungszentrum", Berlin (2008).

Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit sind Film, Video und Performance. In seiner Kunst beschäftigt er sich mit Bürokratie als politischem und gesellschaftlichem Phänomen. Als Regisseur drehte er mehrere Dokumentarfilme, die sich mit dem ehemaligen jugoslawischen oder deutschen System auseinandersetzen. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Jelena Bosanac

Dipl. Schauspielerin

Jelena Bosanac (1987, Serbien) ist eine serbische Schauspielerin. 2011 hat sie das Schauspielstudium an der Akademie der Künste in Belgrad abgeschlossen. Seit dann hat sie in mehreren Filmen und Theaterproduktionen in Serbien, sowie im Ausland (Italien, Belgien, Frankreich, Deutschland) gespielt. Außerdem hat sie mehrere Projekte mit Kindern und Jugendlichen als Schauspiel-Coach und Choreographin geleitet/begleitet: Serbische Mütter (Gradac, SRB), der König der Löwen (Tützpatz, DEU), die Perser (Lüneburg, DEU), Rewind TV (Berlin, DEU), Requiem (Heide, DEU). Im Jahr 2014 studierte sie Performance an der Universität Hamburg. Im Oktober 2015 fängt sie mit ihrem MA Studium Theaterpädagogik an der UdK in Berlin an.


Branka Pavlovic

Dipl. Film und TV- Cutterin, Künstlerin

Geboren und aufgewachsen in Belgrad, Serbien. Abschluss BA in Film & TV Editing an der Akademie für Film, Fernsehen, Theater und Radio, FDU, Belgrad, Serbien (1998) und MA Kunst im Kontext, UdK, Berlin (2009). Von 2000-2006 arbeitete sie als Cutterin für den freien Sender RTV B92 aus Belgrad, Serbien, an Projekten (Dokumentarfilme, Reportagen), die sich mit den Folgen des Krieges und Kriegsverbrechen in Ex-Jugoslawien kritisch auseinandergesetzt haben. Workshopleiterin an mehreren künstlerischen Videoprojekten mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Serbien, Rumänien und Deutschland. Schwerpunkt: Dokumentarfilm und Menschenrechte. Zur Zeit arbeitet Branka Pavlovic an der Freien Universität Berlin an den Projekten "Stimmen ehemaliger Zwangsarbeiter" und "Visual History Archive".


Ingo Roßdeutscher

Diplom-Mediengestalter, Fachrichtung Bild und Ton

An der Bauhaus Universität Weimar diplomierte er im Jahr 2003 als Mediengestalter Die Schwerpunkte seiner Ausbildung beinhalteten: Audioproduktion sowie Regie (TV & Hörfunk). Während seines Studiums arbeitete er als Redakteur und Sprecher für verschiedene Fernsehproduktionen, im privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Als Tontechniker
realisierte er Hörspiele, Werbespots und Filmmusik. Darüber hinaus arbeitet er als freier Dozent für Mediensoziologie und Medienpädagogik.


Nena Brzakovic

Dipl. Opern- und Konzertsängerin, Dipl. Gesangspädagogin

Studierte Gesang an der Fakultät für Musik in Belegrad (Serbien) und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" in Berlin. Nena Brzakovic ist vielfache Gesangs-Preisträgerin und erhielt u.a. den 1. Staatspreis Jugoslawiens, einen Preis des DAAD und gewann den Internationalen Gesangswettbewerb „Hilde Zadek". Sie sang zahlreiche Rollen ihres Fachs, gab zahlreiche Liederabende und Konzerte auf den internationalen Bühnen Europas.

1998-2007 unterrichtete sie Gesang und Lehrpraxis an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" Berlin.
Seit 2006 hat sie die künstlerische und pädagogische Leitung des Instituts für Gesang in Berlin inne und ist eine gefragte Dozentin bei internationalen Gesangs-Meisterkursen (Oper-Oder-Spree, Musikakademie Vilnius-Litauen, Sommerakademie in Polen, Berlin, usw).


Marija Stankovic

Dipl.-Malerin

Marija Stankovic was born in 1980 in Belgrade, Serbia. She completed an MFA in Painting at Belgrade University of Arts in 2006. Her work often deals with the theme of the Absurd, predominantly through the medium of painting and drawing, but also through performance art. She was a founding member of an artist group Ausgenderbehoerde (AGB).
Since 2011, she lives and works in Berlin.


Erik Herkrath

Dipl. Museologe

Geboren und aufgewachsen bei Frankfurt/Main. Studium der Biologie und Museologie in Marburg, Köln und Berlin. Er arbeitet als freier Mitarbeiter in einer international agierenden Galerie. Als freier Kurator hat er u.a. eine Ausstellung mit serbischen Künstlern und ein Projekt mit internationalen Künstlern und Berliner Jugendlichen realisiert, das im Haus der Kulturen der Welt präsentiert wurde. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Kontakt

StartArt Verein für Kultur und Medienpädagogik e.V.

VR 29024 B

Email: kontakt@startart-verein.de

Telefon: 030 756 34 228

Bergmannstr. 59
10961 Berlin